Quick News

03.09.13 - Nächste Rezension muss erstmal warten, da momentan andere Arbeiten anstehen.
27.08.13 - Nächster Rezensionstipp: Mit Pillen kommt Mann weiter.
23.08.13 - Tipp für die nächste Rezension: Auf der Jagd nach Robotern im Jahre 2019.
21.08.13 - Die 25. Rezension ist da! Ein kleines Jubiläum!

Donnerstag, 28. Februar 2013

Fight Club

Deutscher Titel: Fight Club
Original Titel: Fight Club 

Genre: Thriller
Erscheinungsjahr: 1999
Länge: ca. 139 Min.
Altersfreigabe: FSK 18
Regie: David Fincher
Drehbuch: Jim Uhls
Musik: The Dust Brothers

Besetzung:
Edward Norton (Protagonist/Erzähler)
Brad Pitt (Tyler Durden)
Helena Bonham Carter (Marla Singer)



Die erste Regel des Fight Clubs lautet: Verliert niemals ein Wort über den Fight Club.
Die zweite Regel des Fight Clubs lautet: Verliert niemals ein Wort über den Fight Club!!


Der amerikanische Regisseur David Fincher (Sieben, The Social Network) inszeniert 1999 den Klassiker „Fight Club“, welcher auf dem gleichnamigen Roman von Chuck Palahniuk basiert.

Der namenlose Protagonist ist Angestellter eines Autoherstellers, Konsumopfer und leidet unter Schlafstörungen. Um Abhilfe zu schaffen geht er zu sämtlichen Selbsthilfegruppen, um innere Befriedigung zu erlangen. Doch als in den Gruppen er die eigenartige Marla kennenlernt, welche ebenfalls eine „Touristin“ ist, fällt der Protagonist in die Schlaflosigkeit zurück. Als er daraufhin Tyler Durden trifft, verändert sich sein Leben komplett. Gemeinsam Gründen sie den „Fight Club“, in dem sich Männer anonym Prügeln, um aus ihren Trott zu fliehen und Emotionen freien Lauf zu lassen. Nach und nach entwickelt sich der Club jedoch zu einer Untergrundorganisation mit einem anarchistischen Ziel...

„Fight Club“ ist ein spitzen Thriller mit einer spannenden Story, einer grandiosen Inszenierung und immer wieder Gags des alltäglichen Wahnsinns. Leider kann man über den Film nur wenige Worte verlieren ohne diesen großartig zu spoilern. Allerdings lässt sich sagen, dass „Fight Club“ gespickt mit schlüssigem und realistischem Detailreichtum ist, wie nur wenige Filme.

Edward Norton (Zwielicht, The Score), einer meiner Favoriten unter den männlichen Schauspielern, überzeugt im Klassiker des Chaos überragend als verwirrter und am Boden zerstörter Bürger. Fast humoristisch spielt er den panischen Protagonisten. Brad Pitt (Ocean’s Eleven, Troja, Burn After Reading) als Tyler Durden kann mich in diesem Film wirklich begeistern, wie er es bisher nur in wenigen Filmen tat, wie zum Beispiel „12 Monkeys“. Mit von der Partie als eine der Hauptdarsteller ist Helena Bonham Carter (Harry Potter 5-8, Dark Shadows), welche in eine Rolle schlüpft die ganz und gar zu ihr passt. Zerzaust, individuell mit einem Hang zur Extraversion. Eigentlich kann ich wie immer nur sagen: Gute Besetzung und toll gespielt!

Wer also Thriller mit einem Hauch von „Psycho-„ mag und ein Fan von unkonventioneller und interessanter Inszenierung ist, dem empfehle ich „Fight Club“ auf jeden Fall. Denn dieser Film ist spektakulär, witzig und spannend und bekommt daher 4 ½ von 5 Punkten.





Schon gewusst…? [Achtung Spoiler!]


- Bevor der Protagonist Tyler kennen lernt, wird dieser mehrfach für Bruchteile von Sekunden eingeblendet.

- In der letzten Szene wird kurz ein Penis eingeblendet, wie Tyler es in den Kinofilmen tut.

- Als Marla in den Bus steigt, sieht man im Hintergrund ein Kino mit der Werbung für „Sieben Jahre in Tibet“ in dem Brad Pitt die Hauptrolle spielt. (Wikipedia DE)

- „Fight Club“ wird in vielen Filmen und Videospielen aufgegriffen, also einfach mal die Augen und Ohren aufhalten!

Kommentare:

  1. Ich stimme dir in allen Punkten zu - der Film ist legendär und fehlt noch in meiner BluRay-Sammlung. Danke für die Erinnerung. (=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frage mich auch, warum dieser bei mir noch nicht im Regal steht! :D

      Löschen
  2. Klingt nach einem Film, den man gesehen haben muss. Aber mich schreckt das FSK 18 etwas ab xD Schöne Rezi!

    Hab dir einen Award verliehen ;)
    http://abookalyptic.blogspot.de/2013/02/best-blog-award.html

    AntwortenLöschen