Quick News

03.09.13 - Nächste Rezension muss erstmal warten, da momentan andere Arbeiten anstehen.
27.08.13 - Nächster Rezensionstipp: Mit Pillen kommt Mann weiter.
23.08.13 - Tipp für die nächste Rezension: Auf der Jagd nach Robotern im Jahre 2019.
21.08.13 - Die 25. Rezension ist da! Ein kleines Jubiläum!

Montag, 12. November 2012

Sieben

Deutscher Titel: Sieben
Original Titel: Seven

Genre: Thriller
Erscheinungsjahr: 1995
Länge: ca. 127 Min.
Alterfreigabe: FSK 16
Regie: David Fincher
Drehbuch: Andrew Kevin Walker
Musik: Howard Shore

Besetzung:
Morgan Freeman (William Somerset)
Brad Pitt (David Mills)
Gwyneth Paltrow (Theresa "Tracy" Mills)



Hochmut. Habgier. Neid. Zorn. Wollust. Völlerei. Trägheit.


In "Sieben" hat der US-amerikanische Regiesseur David Fincher (Fight Club, The Social Network) keine Scheu uns unsere Sünden schockierend, furchteinflößend und ekelhaft vor Augen zu führen.

Der Detektiv William Somerset möchte in den Ruhestand gehen. Die letzte Woche soll er den jüngeren, aufbrausenden David Mills einarbeiten. Doch da werden sie zu einem Tatort gerufen, der es in sich hat. Ein übergewichtiger Mann sitzt gefesselt am Esstisch und liegt mit dem Kopf im Essen. Die Opduktion ergibt, dass er gewzungen wurde sich bewusstlos zu essen. Danach tötete der Mörder den Mann, indem er ihn einen Tritt gab, sodass seine inneren Organe platzten. Nach einigen Disskusionen wird Mills mit der Ermittlung beauftragt und Somerset zieht sich auf Grund seines bevorstehenden Ruhestandes zurück. Doch der Fall lässt ihn nicht los. Er kehrt zum Tatort zurück und findet hinter dem Kühlschrank an die Wand gemalt das Wort "Gluttony" (Völlerei). Als an einem weiteren Tatort auf dem Teppich mit Blut das Wort "Greed" (Habgier) geschrieben wurde, ist den beiden Detektiven klar, dass es sich um einen Serienmörder handeln muss. Auch wenn Somerset bald den Schreibtisch räumen muss, nimmt er mit Mills die Fährte auf, bis nur noch zwei Opfer fehlen...

Spannender Schocker, der einen nicht ruhig auf der Couch sitzten lässt. Düster und gruselig inszeniert ist "Sieben" ein packender Thriller. Mit wenig Action, aber vielen Überraschungen, präsentiert uns der Regiesseur David Fincher einen überzeugenden Krimi. Man kann nicht viel über diesen Film schreiben ohne zu spoilern, denn die Atmosphere, die Bilder und das Ende möchte ich euch nicht vorwegnehmen. Die Hauptdarsteller überzeugen abermals mit ihrem schauspielerischen Können. Falls ihr von "Sieben" noch nichts gehört habt und auf Thriller sowie Krimis steht, kann ich euch diesen "Geheimtipp" nur empfehlen. Deswegen bekommt "Sieben" von mir volle 4½ von 5 Punkte.





Schon gewusst...? [Achtung Spoiler!]


- Bei der Verfolgungsjagd zwischen Mills und Doe hatte sich Brad Pitt tatsächlich den Arm gebrochen. Daher wurde dies in das Drehbuch mit eingearbeitet. (Wikipedia DE)

- Morgan Freemans Sohn spielt ebenfalls im Film mit - als Kriminologe. (Wikipedia DE)

- Der Drehbuchautor Andrew Kevin Walker hatte einen Cameo-Auftritt und spielte eine Leiche. (Wikipedia DE)

- Kevin Spacy wird im Intro nicht erwähnt um die Zuschauer zu überraschen. Spacy durfte ebenfalls nicht an Filmpremieren teilnehmen und keine Interviews geben. Dafür wurde er mehrfach und als erster im Abspann erwähnt. (Wikipedia DE)

- Der Abspann läuft unüberlicherweise von oben nach unten. (Wikipedia DE)

Kommentare:

  1. Urgh... Das klingt eklig, geplatze Organe... :/ xD
    Ich glaub, das will ich nicht sehen...

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt richtig gut! Ich glaub, den seh ich mir bald an. Danke für den Tipp ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe lange davon nur gehört und als er letztens im TV lief, habe mir gedacht "schauste ihn dir mal an!". Wie gesagt, schön inszenierter Krimi-Thriller :)

      Löschen