Quick News

03.09.13 - Nächste Rezension muss erstmal warten, da momentan andere Arbeiten anstehen.
27.08.13 - Nächster Rezensionstipp: Mit Pillen kommt Mann weiter.
23.08.13 - Tipp für die nächste Rezension: Auf der Jagd nach Robotern im Jahre 2019.
21.08.13 - Die 25. Rezension ist da! Ein kleines Jubiläum!

Montag, 6. Mai 2013

Iron Man 3

Deutscher Titel: Iron Man 3
Original Titel: Iron Man 3

Genre: Action
Erscheinungsjahr: 2013
Länge: ca. 131 Min.
Altersfreigabe: FSK 12 
Regie: Shane Black
Drehbuch: Drew Pearce, Shane Black
Musik: Brian Tyler

Besetzung:
Robert Downey Jr. (Tony Stark/Iron Man)
Gwyneth Paltrow (Pepper Potts)
Don Cheadle (James Rhodes/War Machine)
Guy Pearce (Aldrich Killian)
Ben Kingsley (The Mandarin)
Rebecca Hall (Maya Hansen)
Paul Bettany (Jarvis’ Stimme)



Wir haben ‘nen Draht zueinander.


Nach den ersten beiden Filmen „Iron Man“ und „Iron Man 2“ von Jon Favreau schließt Regiesseur Shane Black (Kiss Kiss, Bang Bang (2005)) mit „Iron Man 3“ die Trilogie um den zynisch sarkastischen Tony Stark in einem unterhaltsamen Action-Blockbuster ab.

Nach den Geschehnissen von New York wird Tony Stark von Panikattacken geplagt und die Beziehung zu Pepper Potts ist angespannt. Da Stark nicht schlafen kann, verbringt er die meiste Zeit in seinem Labor und tüftelt an einem neuen Anzug – den „MK42“. Währenddessen erschüttern Bombenanschläge die Nation, welche zurückzuführen sind auf den mysteriösen „Mandarin“, welcher sich in die Fernsehkanäle hackt und Terrorbotschaften verbreitet. Außerdem scheint Aldrich Killian, der Inhaber der Firma A.I.M., mit seinem neuen Extremis-Virus etwas im Schilde zu führen. Als Tony Stark den Mandarin provoziert und herausfordert, wird seine Residenz in Schutt und Asche gelegt. Stark schwört auf Rache und versucht den Mandarin zu fassen. Dabei findet er heraus, dass Aldrin Killian und der Mandarin enger in Verbindung stehen als gedacht.

„Iron Man 3“ actionreicher, visuell gewaltiger, witziger als seine Vorgänger und der neue Stil ist nicht zu übersehen. Mit neuen Ideen versucht Shane Black das finale Ende einzigartig zu gestalten und das Publikum zu begeistern. Eindrucksvolle Bilder und tolle Effekte wie die Zerstörung von Starks Villa sowie eine spektakuläre Rettungsaktion im freien Fall lassen die Augen der Zuschauer größer werden und sind auf jeden Fall ein Hingucker. Unterstützt durch tolle Soundeffekte und grollende Bässe wirken die Bilder gleich doppelt gut. Optisch ist „Iron Man 3“ somit zweifelsohne ein Kracher. Die Story ist durchdacht und man darf sich auf einige Wendungen und Überraschungen freuen. Allerdings ist die Handlung im Gegensatz zu den Vorgängern etwas breiter gefächert, was vor allem in der ersten Hälfte des Filmes zwar zu keiner Verwirrung sorgt, jedoch überladen, zu sprunghaft und zu vielfältig wirkt. Wer den ein- bis zweisträngigen Erzählungsstil von Teil 1 und 2 favorisiert wird hier wohl etwas enttäuscht, doch „Iron Man 3“ lässt sich auch so problemlos zu verfolgen. Leider wurde ich persönlich von den Gegenspielern zu sehr an „X-Men“s Mutanten erinnert, was aus meiner Sicht nicht in das Feindesbild von Iron Man passt. Einige spannendere Aspekte wurden während des Filmes nur beiläufig erwähnt, aus denen man meiner Meinung nach vielleicht ein interessantes und geheimnisvolles Drehbuch hätte machen können. Im dritten Teil der Comic-Saga wird die Gagschraube noch einmal kräftig angezogen. Mehr und derber ist hier das Motto. Die Witze sind gemeiner, spitzer als zu vor und in einer Quantität, die selbst für Iron Man ungewohnt ist. Für die passende musikalische Untermalung sorgt diesmal Brian Tyler. Mit einem heroischen Hauptthema und packenden Tracks konnte mich der sehr gelungene Soundtrack überzeugen. Ein Hinhörer ,sowie Hingucker, ist der Abspann mit einer tollen Inszenierung, welche einen an „Sherlock Holmes“ erinnert, und einem peppigen und schwungvollen Stück, das das Heldenthema noch einmal aufgreift. Einige Fans werden jedoch bedauern, dass in „Iron Man 3“ vollkommen auf AC/DC und Black Sabbath verzichtet wurde. In jeder Hinsicht ist „Iron Man 3“ auf jeden Fall etwas ganz Neues.

Robert Downey Jr. (Air America, Sherlock Holmes) ist als Tony Stark a.k.a. Iron Man einmal mehr unschlagbar in der Rolle des arroganten Sprücheklopfers. Mit spitzen Pointen und zündenden Gags begeistert er zum vierten Mal in rot-gelber Rüstung. Zur Seite stehen ihm wieder Gwyneth Paltrow (Traumpaare, Schwer verliebt) als Pepper Potts und Don Cheadle (Mission to Mars, Ocean’s Eleven) als James Rhodes, die immer ein Auge auf Tony haben und ihm in sämtlichen Lebenslagen unterstützen. Als Gegenspieler treten zum einen Guy Pearce (The Time Machine, Prometheus) als Aldrich Killian und zum anderen Ben Kingsley (Shutter Island, Lucky Number Slevin, Prince of Persia) als der Mandarin Tony Stark gegenüber. Im Gegensatz zu Guy Pearce, dem ich auch in diesem Film wenig abgewinnen kann und der mich wieder einmal nicht sonderlich überzeugen konnte, schaffte es Kingsley sowohl durch seine düstere und mysteriöse Darbietung als auch durch die aberwitzigen und unterhaltsamen Momente das Publikum zu erreichen und mitzureißen. Hier zeigt sich, dass Kingsley mehr zu bieten hat als manch anderer Cast-Member. In einer der Nebenrollen als Maya Hansen tritt Rebecca Hall in Erscheinung. Hall hatte ich bisher in „The Prestige“ als sehr ausdruckstark erlebt, doch konnte sie ihr Potential leider in „Iron Man 3“ nicht ans Tageslicht bringen.

„Iron Man 3“ hebt sich deutlich von seinen Vorgängern ab und kommt dabei etwas ins Trudeln, sodass man sich manchmal fragt, was „Iron Man 3“ eigentlich sein möchte. Reich an Humor und gewaltiger Action scheint der Film den Spannungsbogen zu vergessen. Dennoch ist das Ende der Trilogie ein sehenswerter Knaller, der sehr unterhaltsam ist. Lässt man sich nicht zu sehr von der neuen Art enttäuschen, so kann man sich sehr für den Film begeistern. Für den krönenden Abschluss mit einem ordentlichen Nachschlag an Hollywood gebe ich „Iron Man 3“ gutmütige 4 von 5 Punkten.







Schon gewusst…? [Achtung Spoiler!]



- Der Werktitel von „Iron Man 3“ lautete „Caged Heat“. (Wikipedia EN)

- Die Iron Man Saga wird laut den Produzenten auf jeden Fall fortgesetzt. Ob Robert Downey Jr. weiterhin Iron Man spielen wird ist jedoch noch umstritten. (Wikipedia EN)

- Jon Favreau, der ehemalige Regiesseur, wollte sich lieber anderen Projekten widmen, spielte aber die Nebenrolle als Happy Hogan, was ihm laut eigener Aussage sehr gut gefiel. (IMDb)

- „Iron Man 3“ ist der erste Film, in dem weder Nick Fury, Agent Coulsen oder S.H.I.E.L.D. erwähnt oder thematisiert werden. (IMDb)

- „Die Zehn Ringe“ wurden bereits im ersten Teil erwähnt. Raza trägt dort den gleichen Ring wie der Mandarin. (IMDb)

- Die Drachen-Tattoos auf Aldrich Killians Brust zeigen einen weiteren Gegenspieler von Iron Man: Fin Fang Foom. (IMDb)

Kommentare:

  1. Ich gebe dir vollkommen recht, dass der Humor derber geworden ist, deutlich zynischer (vor allem merkt man das bei den Szenen mit dem kleinen Jungen). Als sprunghaft habe ich die Geschichte jedoch nicht empfunden.

    Ben Kingsley ist in diesem Film wirklich ein geniale Besetzung, er hat erneut bewiesen, wie vielfältig seine Figuren gestaltet sein können und wie mühelos er das umsetzen kann!

    Wie findest du denn die Aussage, Iron Man wäre wie James Bond eine "unabhängige Figur" (somit also von verschiedenen Schauspielern darstellbar)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sprunghaft wirkt die Handlung, da viele Stränge eröffnet werden ^^

      Ob Iron Man wie James Bond eine unabhängige Figur ist, wird sich zeigen sobald es eine Neubesetzung geben wird. Robert Downey Jr. hat allerdings die Latte sehr hoch gesetzt und sich schon soweit als Iron Man etabliert, sodass es für die theoretischen Nachfolger schwer werden wird.

      Löschen
  2. S.H.I.E.L.D. wurde erwähnt. Bei der Rekonstruktion des Platzes. War aber tatsächlich nur eine müde Erwähnung mehr nicht.

    Was ist interessant fand war, dass im Abspann Robert Downey Jr. der einzige war, der 3 Assistenten hatte. Alle andern haben sich mit einem oder 2 begnügt.

    Und der Abspann hat auch mehr oder minder verraten, dass es mit Iron Man weitergeht. Wobei natürlich nicht verraten wurde ob es sich dabei nur um The Avangers 2 handelt oder auch um einen vierten Teil.

    Ach apropro Soundtrack. Ich fand den Start ja ganz lustig, aber irgendwie auch ziemlich unpassen Songtechnisch. Yo listen up heres the story. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Soundtrack meine ich die Filmmusik - also Score. Nur leider weiß die breite Masse meiner Erfahrung nach nicht zwischen Score und Soundtrack zu unterscheiden, weshalb ich letzteren Begriff hauptsächlich verwende. Du hast Recht, die Außwahl und Verwenudung von externen Songs ist bei "Iron Man 3" teilweise sehr unspassend.

      Löschen