Quick News

03.09.13 - Nächste Rezension muss erstmal warten, da momentan andere Arbeiten anstehen.
27.08.13 - Nächster Rezensionstipp: Mit Pillen kommt Mann weiter.
23.08.13 - Tipp für die nächste Rezension: Auf der Jagd nach Robotern im Jahre 2019.
21.08.13 - Die 25. Rezension ist da! Ein kleines Jubiläum!

Sonntag, 2. Dezember 2012

RED - Älter. Härter. Besser.

Deutscher Titel: RED – Älter. Härter. Besser.
Original Titel: RED – Retired. Extremely Dangerous
 

Genre: Action-Komödie
Erscheinungsjahr: 2010
Altersfreigabe: FSK 16
Länge: ca. 111 Min.
Regie: Robert Schwentke
Drehbuch: Jon Hoeber, Erich Hoeber
Musik: Christophe Beck

Besetzung:
Bruce Willis (Frank Mose)
Morgan Freeman (Joe Matheson)
John Malkovich (Marvin Boggs)
Helen Mirren (Victoria)
Mary-Louise Parker (Sarah Ross)
Brian Cox (Ivan Simanov)
Karl Urban (William Cooper)



Mach das Schwein auf!


Mit “RED”, inspiriert durch den gleichnamigen Comic, inszeniert der deutsche Regisseur Robert Schwentke (Flightplan - Ohne jede Spur, Die Frau des Zeitreisenden) ein unterhaltsames Action-Spektakel mit Star-Besetzung.

Frank Mose befindet sich im Ruhestand. Aus Einsamkeit ruft er immer wieder bei seiner Pensionsstelle an, um sich mit seiner Sachbearbeiterin Sarah Ross zu unterhalten. Während der Gespräche erwähnt Mose, dass er bald nach Kansas City kommen würde, die Stadt in der Sarah wohnt. Bevor er jedoch aufbrechen kann, wird er von einem Killerkommando überfallen. Mose kann aber  alle im Alleingang bewältigen und entkommen. Er fährt nach Kansas City und steigt in die Wohnung von Sarah ein. Er versucht ihr zu erklären, dass auch sie in Gefahr ist, was sie wiederum nicht glauben will. Ihr wird klar, dass Frank ein ehemaliger CIA-Agent ist, doch warum will man sie beide umbringen? Frank sucht Hilfe bei seinem Freund und Mentor Joe Matheson, der mittlerweile im Seniorenwohnheim lebt und an Leberkrebs erkrankt ist. Durch die Fingerabdrücke der Finger, die Frank von den Killern mitnahm, und alter Kontakte Joe’s, kommen die beiden einer Reporterin auf die Spur, die eine Todesliste notiert hat. Die Recherche ergibt, dass noch einige der Personen auf der Liste am Leben sind. Zusammen mit ihren alten Kollegen Marvin und Victoria spüren sie die letzten Überlebenden auf. Sie erfahren, dass es sich um eine Vertuschungsaktion der CIA handelt, die einem Massaker in Guatemala 1981 zugrunde liegt. Doch als wäre dies nicht genug, dass die CIA ihre eigenen Agenten jagt, steckt hinter all dem der Vizepräsident Robert Stanton. Frank und seinen Mitstreitern ist klar: Der Vizepräsident muss sterben…

„RED – Älter. Härter. Besser.“ ist tolle Unterhaltung mit viel Action und verrücktem Humor. Was als Thriller anfängt, sich schnell zu einem Action-Movie entpuppt, wird spätestens mit dem Auftritt von John Malkovich als Marvin Boggs zu einer durchgeknallten, paranoiden Komödie. Coole Sprüche, begeisternde Charakter  und irrwitzige Szenen voller schießwütiger Agenten und prügellustiger Männer. Die Story entwickelt sich wie in einem Thriller: anfangs vereinzelte Taten, die vorerst keinen Sinn ergeben, fügen sich mehr und mehr zu einem Bild zusammen. Aufreibend wird der Film durch die stetigen Action-Sequenzen, in denen alle maskulinen Herzregionen auf ihre Kosten kommen. Wilde Schießereien und explosive Gefechte, ganz im Stile der typischen Comic-Übertreibung, begeistern den Zuschauer. Abgerundet wird das Spektakel durch den unterhaltsamen Humor der Hauptdarsteller wird der Film zum mitreißenden Kinoerlebnis für alle beteiligten.

Mit dem Staraufgebot Bruce Willis (Stirb Langsam, Armageddon), Morgan Freeman (Bruce Allmächtig, Batman Begins),  John Malkovich (Con Air, Burn After Reading),  Helen Mirren (Das Vermächtnis des geheimen Buches, Tintenherz), Brian Cox (Troja, Die Bourne Identität) und Karl Urban (Der Herr der Ringe: Die zwei Türme, Star Trek) ist „RED“ top besetzt. Alle zeigen einmal mehr was in ihnen steckt und verkörpern ihre Rollen so gut wie eh und je. Gerade Malkovich kann sich wieder durch einen verrückten Charakter in die Komikherzen der Zuschauer spielen. Ich kann allesamt nur loben. Kritisiert wurde der Film unteranderem für die teilweise unrealistische und unlogische Handlung, doch dieser kann ich nicht zustimmen. Denn wenn man sich durch eine Comic-Reihe inspirieren lässt, ist Fantastisches und Unrealistisches meist das Aushängeschild. Wie würde denn ein realistischer Iron Man oder Spider-Man aussehen?

Trotz der zeitweise sich ziehenden, manchmal vorhersehbaren Story, hat Regisseur Robert Schwentke seine Agenten-Ü50-Party knallig und krachend inszeniert – Und zeigt damit, dass wir Deutschen hin und wieder auch mal gute Filme machen können. Mir bleibt nicht viel zu sagen, außer, dass ich „RED“ jedem empfehlen kann, der eine unterhaltsame Action-Komödie für einen Filmeabend sucht. Daher bekommen die Älteren, Härteren und Besseren 3½ von 5 Punkten.





Schon gewusst…? [Achtung Spoiler!]


- „RED“ gehört zu den veröffentlichten Werken des Verlages „Wildstorm“, welcher wiederum zu „DC Comics“ gehört. (Wikipedia EN)

- In Japan und Italien ist der Film „für alle Altersklassen“ freigeben.

Kommentare:

  1. "Agenten-Ü50-Party" - geil auf den Punkt gebracht! :D
    Und ich muss zugeben, dass auch DC manchmal ganz interessante Comics hat. Ist aber eher Ausnahme.^^

    Sehr gute Rezension! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke :)
      Ja, ich dachte mir, ich streu, wie der Regisseur in seinen Film, ein wenig Humor in meine Filmrezension ^^

      Löschen